Welchen Film/welche Serie usw. habt ihr zuletzt gesehen?

Alles zum Thema Film, Fernsehen, Musik, DVD, Blu-ray und HD DVD usw ist hier richtig...
Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

PLANET DER AFFEN SURVIVAL 7/10

Beitrag von Olmo » 23.12.2017, 21:10

USA 2017 - Regie: Matt Reeves. Darsteller: Andy Serkis, Woody Harrelson, Steve Zahn, Toby Kebbell, Gabriel Chavarria, Judy Greer, Karin Konoval, Terry Notary, Michael Adamthwaite, Ty Olsson, Devyn Dalton, Sara Canning, Aleks Paunovic, Amiah Miller

Bild

Der Krieg hat unter Affen und Menschen unzählige Opfer gefordert, weshalb Caesar (Serkis) dem Gegner einen Waffenstillstand anbietet und seine Sippe in ein menschenfreies Siedlungsgebiet in der Wüste führen will. Doch ein skrupelloser Colonel (Harrelson) ermordet Caesars Frau und dessen ältesten Sohn, weshalb dieser sich mit einer kleinen Gruppe Getreuer zu einem Rachefeldzug gegen den Mörder von der Sippe absetzt. Sie geraten schließlich in die Gefangenschaft des Colonels, der faschistoid über ein brutales Gefangenenlager herrscht, in dem sämtliche Affen aus Caesars Clan eingekerkert wurden und unter Folter und Zwangsarbeit zu leiden haben. Der Colonel will den unter den Menschen grassierenden ''Affenvirus'' mit allen Mitteln ausrotten, da dieser inzwischen - wie auch bei seinem eigenen Sohn geschehen - bei Infektion zu einer Degeneration des Gehirns einschließlich des Verlusts des Sprachvermögens führt.
Eine wohldurchdachte Weitererzählung der Affen-Trilogie, welche dieses Mal fast an die epische Größe der Originalfilme heranreicht und diesen auch in vielen Punkten Respekt zollt. Andy Serkis' perfektionistische Darstellung von Phatasiegestalten hat sich inzwischen zu einem einzigartigen und unnachahmlichen Phänomen entwickelt. Auch die Affen-Animationen selbst werden immer ausgefeilter und übertreffen in Figuren wie dem ''Bad Ape'' sogar noch den Hauptdarsteller an Realismus.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

DER HUNDERTEINJÄHRIGE... 4/10

Beitrag von Olmo » 01.01.2018, 01:20

...DER DIE RECHNUNG NICHT BEZAHLTE UND VERSCHWAND Schweden 2016 - Regie: Felix Herngren, Måns Herngren. Darsteller: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Shima Niavarani, Jens Hulten, Ralph Carlsson, Eleanor Matsuura, Colin McFarlane, Jay Simpson, Svetlana Rodina-Ljungkvist, Eric Stern, Georg Nikoloff, Crystal

Bild

Als dem inzwischen hundertundein Jahre altem Allan Karlsson (Gustafsson) in seinem Altersruhesitz auf Bali das Geld knapp wird, kommt ihm die Erinnerung an den einst äußerst beliebten ''Volkssoda'' gerade recht. Während des Kalten Krieges entwickelten die Sowjets dieses wohlschmeckende Getränk und hätten dem Coca Cola und Pepsi des Klassenfeindes damit fast den Rang abgelaufen. Die Suche nach dem von Allan in Berlin versteckten Rezeptfür die Limonade erfordert eine Menge Mühen und Opfer.
Ganz schwache Fortsetzung der unterhaltsamen Rentnerkomödie ''Der Hundertjährige...'' von 2013. Während im ersten Teil noch in skurriler Weise die Weltgeschichte auf den Kopf gestellt wurde, tritt dieses sympathische Detail hier leider komplett in den Hintergrund. Stattdessen wird eine alberne Spionage-Klamotte mit überzogenen und langweiligen Protagonisten erzählt.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

ARRIVAL 7/10

Beitrag von Olmo » 02.01.2018, 00:40

USA 2016 - Regie: Denis Villeneuve. Darsteller: Amy Adams, Jeremy Renner, Forest Whitaker, Michael Stuhlbarg

Bild

Zwölf gigantische außerirdische Raumschiffe positionieren sich ohne erkennbares System über allen Teilen der Erde. Der Linguistin Louise Banks (Adams) und dem Physiker Ian Donnelly (Renner) wird Zugang zu dem über Montana schwebenden Objekt gewährt, wo sie mühsam einen Dialog mit den krakenähnlichen Kreaturen herstellen und deren Beweggründe erfahren wollen. Während der langwierigen Arbeit wird Banks immer wieder an Bilder aus dem Leben und dem viel zu frühen Tod ihrer Tochter Hannah erinnert. Banks und Donnelly sind von den guten Absichten der Fremden überzeugt, die Chinesen und die Russen deuten die vieldeutige außerirdische Formulierung von der ''Benutzung einer Waffe'' allerdings als Beweis für deren aggressive Absichten und erklären den Aliens den Krieg.
Ein kluges und intelligent verschachteltes Konstrukt, das inhaltlich und optisch beeindruckend umgesetzt wurde. Ein bisschen rührselig und emotional ist das Ganze vielleicht, doch angesichts der momentan von Egoismus und Dummheit geprägten Weltlage kann man ein die Menschheit verbindendes Gedankenspiel wie in diesem Film als durchaus wünschenswert betrachten.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

EIN HOLOGRAMM FÜR DEN KÖNIG 6/10

Beitrag von Olmo » 21.01.2018, 22:41

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA 2016 - Regie: Tom Tykwer. Darsteller: Tom Hanks, Alexander Black, Sarita Choudhury, Sidse Babett Knudsen, David Menkin, Megan Maczko, Christy Meyer, Tracey Fairaway, Eric Meyers, Jane Perry, Khalid Laith, Amira El Sayed, Abdullah Al Muslemani, Jay Abdo, Waleed Elgadi, Dhafer L'Abidine, Zaydun Khalaf, Ben Whishaw, Tom Skerritt

Bild

Der Bostoner Vertriebsmanager Alan Clay (Hanks) soll den saudischen König für den Kauf eines neuartigen Systems für holografische Telefonkonferenzen begeistern. Ein erfolgreicher Geschäftsabschluss ist für ihn nach beruflichen Fehlern, einer gescheiterten Ehe und rückständigen Zahlungen für das College seiner Tochter von größter Wichtigkeit. Doch der Jetlag, sein ungeduldiger Chef, seine schwächelnde Gesundheit und sein gedankenloser Konsum von Alkohol setzen ihm dabei mächtig zu. Durch seinen Fahrer Yousef (Black) und die schöne Ärztin Zahra (Choudhury) erhält Alan ungewöhnliche Einblicke in die zwiespältige saudische Gesellschaft zwischen luxuriösem Fortschritt, verbohrten Glaubensregeln und dem Drang nach Freiheit.
Eine nette Geschichte, die durch den wenig geradlinigen und episodenhafte Handlungsverlauf viel an Attraktivität gewinnt.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

JUNGLE 4/10

Beitrag von Olmo » 26.01.2018, 23:29

Australien, Kolumbien 2017 - Regie: Greg McLean. Darsteller: Daniel Radcliffe, Thomas Kretschmann, Alex Russell, Joel Jackson, Yasmin Kassim, Luis Jose Lopez, Lily Sullivan

Bild

Der Israeli Yossi Ghinsberg (Radcliffe), der Schweizer Marcus Stamm (Jackson) und der Amerikaner Kevin Gale (Russell) sind als Rucksacktouristen in Bolivien unterwegs, um das große Abenteuer zu erleben. Das wird ihnen von dem zwielichtigen Österreicher Karl Ruprechter (Kretschmann) auch versprochen, als er sie quer durch den Regenwald zu einem verschollenen Eingeborenenstamm führen will. Aufgrund schlechter Ausrüstung und mangelnder Kondition wird der Trip aber schnell zur Höllenqual, die Gruppe trennt sich und schließlich muss sich Yossi allein und mit wenig Hoffnung auf ein Überleben durch den feindseligen Dschungel schlagen.
Daniel Radcliffes intensiver physischer Einsatz bis zur Ausmergelung seines Körpers ist das einzige, was an diesem Film beeindruckt. Viel zu abrupt und damit kaum nachvollziehbar wechselt die Stimmung der langweiligen Protagonisten beim Betreten des Dschungels von ausgelassener Partylaune zu Aggression und Gereiztheit. Anstatt die Dummheit und Naivität der abenteuergierigen Ausländer hervorzuheben, wird die Wildnis wieder einmal als bösartiges und zerstörerisches Monstrum dargestellt, gegen das sich das hilflose Menschenkind mit aller Gewalt erwehren muss.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

GOLD 5/10

Beitrag von Olmo » 29.01.2018, 00:33

USA 2016 - Regie: Stephen Gaghan. Darsteller: Matthew McConaughey, Édgar Ramírez, Bryce Dallas Howard, Corey Stoll, Toby Kebbell, Bill Camp, Joshua Harto, Timothy Simons, Craig T. Nelson, Macon Blair, Adam LeFevre, Frank Wood, Michael Landes, Bhavesh Patel, Rachael Taylor,Stacy Keach, Bruce Greenwood

Bild

Kenny Wells (McConaughey) steht kurz davor, das renommierte Bergbauunternehmen seiner Vorfahren in den Bankrott zu führen. Ein nächtlicher Traum verspricht ihm ein riesiges unentdecktes Goldvorkommen in Indonesien, das er zusammen mit dem Geologen Michael Acosta (Ramírez) erschließen will. Die Bohrproben versprechen einen wahren Goldschatz, doch einflussreiche Großunternehmer und das korrupte Suharto-Regime wollen den Goldgräbern ihren Fund streitig machen. Statt eines gewaltigen Vermögens steht am Ende schließlich ein Scherbenhaufen aus Betrug, Verrat und finanziellem Ruin.
Eine gewohnt solide darstellerische Leistung von Matthew McConaughey. Die fröhliche Inszenierung im lockeren ''Ocean's''-Stil will aber so gar nicht zum bitterernsten Inhalt des Films über die rücksichtslose Ausbeutung von Mensch und Natur durch skrupellose Unternehmer und korrupte Regierungen passen.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

JANE EYRE 5/10

Beitrag von Olmo » 06.02.2018, 01:58

Großbritannien 1997 - Regie: Robert Young. Darsteller: Samantha Morton, Ciarán Hinds, Laura Harling, Rupert Penry-Jones, Gemma Jones, Timia Berthome, Michael Denigris, Abigail Cruttenden, Ben Sowden, Deborah Findlay

Bild

Jane Eyre (Morton) wächst unter lieblosen Bedingungen zuerst bei ihrer Tante und dann im Mädcheninternat auf, wo sie Jahre später auch selbst unterrichtet. Sie erhält eine Anstellung als Gouvernante auf dem Anwesen des weltgewandten Edward Fairfax Rochester (Hinds), den sie trotz seines grantigen und beleidigenden Auftretens schon bald zu schätzen und zu lieben lernt. Das romantische Idyll wird jedoch getrübt durch den scheinbar unüberbrückbaren Klassenunterschied der beiden und ein dunkles Geheimnis aus Rochesters Vergangenheit.
Der stümperhaft inszenierte Anfang des Films mit seinen laienhaften Darstellern lässt zunächst nichts Gutes über den weiteren Verlauf vermuten. Samantha Morton und Ciarán Hinds entpuppen sich dann aber als wunderbar gegensätzliches Duo, welches sich ebenso romantisch wie humorvoll zu einer sympathischen Einheit ergänzt.

Olmo
Beiträge: 797
Registriert: 19.09.2007, 22:19
Wohnort: Stuttgart

NOCTURNAL ANIMALS 7/10

Beitrag von Olmo » 13.02.2018, 00:27

USA 2016 - Regie: Tom Ford. Darsteller: Amy Adams, Jake Gyllenhaal, Michael Shannon, Aaron Taylor-Johnson, Isla Fisher, Karl Glusman, Armie Hammer, Laura Linney, Andrea Riseborough, Michael Sheen, Jena Malone, Rob Aramayo, Ellie Bamber, Graham Beckel

Bild

Während sie von ihrem Ehemann in fernen Hotelzimmern betrogen wird, liest die ehrgeizige Galeristin Susan Morrow (Adams) im Manuskript des Romans ''Nocturnal Animals'' ihres Ex-Mannes Edward Sheffield (Gyllenhaal). Darin wird erzählt, wie Frau und Tochter des Familienvaters Tony auf offener Straße von einer Bande um den irren Ray (Taylor-Johnson) entführt und später brutal ermordet werden. Der krebskranke Polizist Bobby Andes (Shannon) nimmt sich des Falles an und unterbreitet Tony ein einzigartiges Angebot, um Rache an den Tätern zu nehmen. Susan ist schockiert von den gewalttätigen Schilderungen und denkt zurück an das unglückliche Ende der romantischen Beziehung zu Edward.
In interessanter Weise beschreibt der Regisseur den tragischen Verlauf einer Liebesgeschichte und verschachtelt dabei höchst geschickt die verschiedenen Erzählebenen. Die Darsteller sind hervorragend ausgewählt und stilistisch erinnert vieles an Lars von Trier und David Lynch. Nach ''A Single Man'' (2009) ist der Film die zweite Regiearbeit des hauptberuflichen Modedesigners Tom Ford.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast